Nachrichten und ihre Zielgruppe – Ist es das Ende meiner Aufregung?

ist es mein letzter Aufreger bzgl. der Politik und Wirtschaft? Habe ich nun eine gewisse Reife erlangt, oder ist es nur ein Schritt in diese Richtung?

in den vergangenen zwei Tagen habe ich wieder viele Nachrichten gelesen, und viele Interviews gesehen. Gerade in dem aktuell durch die Wahl bewegten Land gehen Menschen demonstrieren … Tausende und Abertausende Menschen wollen ihre Meinung zum Ausdruck bringen. So weit so demokratisch … scheinbar …

Als ich die Interviews gesehen habe, viel mir mal wieder etwas auf, was sonst überall bei den Demonstrationen zu beobachten ist: Menschen die dort am aktivsten mitmachen und am lautesten schreien sind nicht in der Lage einen vernünftigen, gut begründeten Satz zu formulieren WARUM sie überhaupt demonstrieren. Und wenn HALBWEGS etwas verständliches dabei herauskommt, so hörst du Parolen, die seit vielen, vielen Jahren irgendwo, irgendjemand längst 1000 Mal wiederholt hatte – Nachplapperer eben! „Mündige Bürger“ eben! Dies war so, als ich die Begründungen gesehen / gehört habe, warum gerade Menschen in den Staaten auf die Straße gehen. Mir kam sofort in den Sinn wie Menschen in Deutschland ihre Teilnahme begründeten … ob Atommülltransporte, ob Stuttgart21, ob Pegida … ob vor bereits 3 Jahren (und teilweise immer noch) in dem vom Schoko-Fettsack angeblich geleiteten osteuropäischen Land, wo es um den EU-Beitritt ging … oder weiteren östlichen oder asiatischen Ländern, wo irgendjemanden angeblich es an Demokratie nicht genug ist … immer und immer wieder dasselbe Bild: hirnamputierte, „mündige Bürger“ wollen irgendwas erreichen, sind aber NICHT in der Lage ihre persönliche Teilnahme adäquat zu begründen!!!

… und wenn es nur diese „vorurteilsfreien und objektiven“ Medien gäbe, die einem immer wieder klar vermitteln was man von den Demonstrierenden und Demonstrationen zu halten hat, wäre man bestenfalls ein Ahnender, daß da irgendwas nicht stimmt. Am Ende eines langen Reifeprozesses kommt man zu der Einsicht, daß wohl DIE MEISTEN (bestimmt nicht alle) Demonstrationen von mächtigen Geldgebern organisiert werden! Anders kann es gar nicht sein, weil viel zu viele Dinge andere Optionen ausschließen.

Was ist die zwingende Konsequenz daraus?
Ich schließe daraus, daß solche Demonstrationen nur 2 Dinge zu Ziel haben – Demonstranten selbst sind dabei lediglich „mündige Bürger“, die dazu genutzt werden dem Rest der Bevölkerung eine wirksame Show zu bieten:

  1. Ziel: Machtverschiebungen unter dem Deckmantel der Demokratie
  2. Ziel: medienwirksame Show für den „mündigen Bürger“, daß er tatsächlich eine aktive Rolle spielen könnte.

… andere Ziele können es NICHT sein!!! Denn Demonstrationen, die tatsächlich als AKTION der Menschen stattfinden / als Ausdruck der Sorge und Bemühung gehört zu werden, wie werden aber von NIEMANDEM, weder TV, noch Radio … nicht ein Mal von der lokalel Wochenzeitigung beleuchtet!!! (Stichwort: Sexualisierung der Kinder, Entmündigung der Eltern, Genteridiotie …)

und dieses Ziel wird tatsächlich erreicht! Menschen laufen in Scharen zu Parteien, die angeblich eine alternative wären. Doch wie oft gab es dies in der Vergangenheit, daß Menschen nach der Amtseinführung sich plötzlich anders entschieden hätten? Sie können ihre Versprechen nicht einhalten, gehen konkreten Fragen aus dem Weg, tun genau das Gegenteil davon was sie versprochen haben … und sie versuchen teilweise es schön medienwirksam so zu gestalten, damit die Bürger denken, sie währen tatsächlich aufrechte Vertreter der Menschen. Sie würden sich tatsächlich um das Wohl des einfachen Bürgers kümmern.
Mit anderen Worten: egal was passiert, und egal welche Art der Demonstration es war (die, die von den Medien beleuchtet werden – siehe oben), sie erreichen ihre Ziele: Menschen glauben weiterhin an die Demokratie, und denken, sie könnten tatsächlich etwas bewirken! Bestenfalls tauchen dabei irgendwelche politischen Kräfte, die dem Bürger als eine Art Alternative zu den bisher vorhandenen verkauft werden, damit es am Ende dann doch so bleibt wie es schon immer war …

  • was ist aus den Gründen geworden?
  • was ist aus den Piraten geworden?
  • … was aus der AfD wird kann man sich ausmahlen
  • …selbst die hirnamputierten der NPD werden nicht verboten und existieren irgendwie …

Mir scheint, daß es ein akzeptierter Weg / ein lästiges, aber doch akzeptables Werkzeug ist um weiterhin die Diktatur der Reichen und Mächtigen zu bewahren. Und weil der Mensch nun so dermaßen dämlich geworden ist, und der Flimmerkiste und den Printmedien einfach abnehmen was die schreiben (die Vielfalt ist dabei lediglich ein weiteres Werkzeug, damit jeder Schachkopf seine persönliche schwachsinnige Idee glaubt), und an eine Demokratie glauben. Am Ende zählen doch die wirtschaftlichen und politischen Fakten! Und diese zeigen von Jahr zu Jahr, daß in der Wirtschaft und Politik NICHT die Bürger die Nutznießer „politischer Kämpfe“ sind. Am Ende muß man wohl eingestehen, daß die „Erfindung“ der Demokratie ein wohl sehr wirksames Werkzeug ist um weiterhin die Diktatur zu bewahren. Und wenn die einfachen Bürger ihre echten Sorgen zum Ausdruck bringen, so ist an der Reaktion der Regierung und der Medien abzulesen, ob wir eine Demokratie haben oder eine Diktatur. Bestenfalls werden diese Sorgen ignoriert, daß die Gesamtbevölkerung gar nicht erst erfährt, daß Menschen sich aufmachen und im Glauben an die angeblich existierende Demokratie auf die Straßen gehen um ihre Sicht der Dinge und ihre Sorgen zum Ausdruck zu bringen. Schlimmstenfalls wird mit Erzwingungshaft dem Menschen klar gemacht, wohin er mit seiner Meinung darf …

das praktische Leben eines Bürgers zweigt von Jahrzehnt zu Jahrzehnt, daß er bestenfalls im Theater mitspielen kann, damit er ja glaubt, daß Demokratie wirklich existiert. Die Realität zeigt von Jahrzehnt zu Jahrzehnt, daß die Diktatur nie aufhörte zu existieren! Und wer nicht in das Schema passt, dem wird Mangel an Demokratie vorgeworfen und da kommen schnell Flugzeuge und Panzer und bringen diesem einen Volk Demokratie bei!

WOZU DAS GANZE GEREDE???
Weil der Mensch in einer Diktatur nichts zu sagen hat, und die Praxis zeigt eben, daß wir in einer Diktatur leben, ist jede Aktion und jede Aufregung völlig sinnlos! Dies ist meine persönliche Schlussfolgerung / Erkenntnis! Und damit eben die Diktatur nicht irgendwann auf die Idee kommt einem zu sagen, „du“ wärst ein Feind der Demokratie, dem man dann einen Fall in der Straffverfolgung „dreht“ … langfristig ist es allein der gesparten Zeit wegen und der Schonung der Nerven wegen sinnvoll auf Kritik und Aufregung über nicht Änderbares zu verzichten!

… da auch meine Aufregung nur in meinen 4 Wänden bleibt und letztlich nicht ein Mal einen anderen Menschen erreicht will ich damit aufhören! Das Leben ist viel zu kurz um sich mit nicht änderbaren Dingen zu beschäftigen. Zumal ich mich längst nicht mehr als Zielgruppe der Medien ansehe

  • … die Mitarbeiter der breiten Medienlandschaft habe ich für mich charakterisiert …
  • … die „mündigen Bürger“ habe ich für mich charakterisiert …
  • … sollen sie sich doch mit einander beschäftigen und eine Show von Hirnamputierten für Hirnamputierte liefern …

ich will mich eher den Dingen widmen, die harmlos sind … Autos, Computer, Sport … ab und zu den Halbaffen – den „mündigen Bürger“ durch den Kakao zu ziehen … Nerven sparen ist mir wichtiger! In einer Diktatur sollte man um seiner selbst Willen die Klappe halten!!!

… mal schauen ob mein Kopf über die Gefühle langfristig herrschen kann!

 

PS: dieser UND ANDERE  ähnlich gelagerte Artikel wurde etwa VOR Dezember 2016 geschrieben. Die Veröffentlichung jetzt soll lediglich der Vollständigkeit wegen meine früheren Gedanken aufbewahren.
An meinem Vorhaben sich nicht mehr aufzuregen halte ich fest. Und in 99,9% der „Nachrichten“-Fälle gelingt mir das MÜHELOS!!!
Themen wie Sport, Technik, Wissenschaft sind um einiges nervenschonender und können gar produktiv sein für das persönliche Leben! 🙂

Keine Kommentare mehr möglich.