„Seien Sie versichert, daß …“

„Rudelverhalten der Medien“ – diese Bezeichnung habe ich heute im Netz aufgeschnappt. Auch mit konkreten Beispielen hat ein ehemaliger Mitarbeiter dies belegen können. Wenn ich das frisch gelernte mit einem Konkreten Fall aus Berlin vergleiche … „rudelhafter“ geht es wohl kaum. Wie die Geier haben sich alle Großen drauf gestürzt dem „mündigen Bürger“ zu erzählen was wirklich passiert ist.

Der Gipfel dessen ist aber:
in den vergangenen Paar Wochen haben wir an allen Ecken und Enden hören und lesen dürfen, daß die Polizei klare Anweisungen im Bezug auf die Strafverfolgung von Ausländern bekommen hatte …
UND JETZT, wo die Polizei behauptet: „seien Sie versicher, daß wir nichts vertuschen“ … na dann glaube ich ihnen noch glatt!!! Wer seine Position SO formuliert, wird mir doch nicht lügen!

Manchmal frage ich mich: „Warum die Nachrichten schauen / lesen“? … schließlich versichert man mir überall irgend etwas …

NACHTRAG 1
Und dann gibt es Folgendes:
ein Märchen, wo ein kleiner Schüler, der auf dem Land lebte, stets auf dem Weg von der Schule schreiend und mit verzweifelter Stimme rufend heim lief: „Ein Wolf, ein Wolf“.
Immer wieder versetzte er das ganze Dorf in Aufruhr! Immer wieder machten sich alle auf um ihm zu helfen, um den Wolf zu suchen und zu vertreiben. Immer wieder stellte es sich heraus, der Junge hat gelogen.
Wochen später, irgendwann wurde er tatsächlich von einem Wolf angegriffen … er rief wieder verzweifelter Stimme nach Hilfe …
dieses Mal kam niemand zur Hilfe! Niemand mehr glaubte ihm!!!

Bei dem Fall in Berlin stellt sich heraus, daß das angebliche Opfer gelogen hatte und die Polizei Recht behielt.

Was nun?
Ein gebranntes Kind …

Daß sich alles so schnell wendet …
gestern noch als Lügner standen sie da … Vertuschung und Verheimlichung war an der Tagesordnung …
heute sind sie das Opfer falscher Anschuldigungen …

Warum schreibe ich kein NEUES Thema? Und in der Tat: dieser Fall verdient ein eigenes Thema – Stichwörter: Erziehung, Einfluß der Schule und Medien (TV, Internet … usw).

Weil es sich übermorgen bei einem anderen Fall wieder herausstellen wird, daß wieder etwas vertuscht wurde. Debile Eltern, aber auch einfache Fehler in der Erziehung können gar solches verursachen (spreche da aus eigener Erfahrung).

Die Frage ist doch:
wie entscheide ich mich beim nächsten Fall? Glaube ich der Polizei / den Behörden?
Oder baue ich wieder darauf, daß Monate oder gar Jahre später sich herausstellen wird, daß dort mal wieder gelogen und vertuscht wurde?

das traurige:
ich kann und werde den Behörden nie wieder ein Wort glauben. Und von Fall zu Fall werde ich im Nachhinein feststellen, daß sie die Wahrheit sagen … Und von Fall zu Fall werde ich mich in meiner Skepsis bestätigt sehen. Keine besonders gute Voraussetzung, wenn es um das Verhältnis Bürger-Staat geht!!!

Keine Kommentare mehr möglich.